Briefe / Mitteilungen

100 Jahre Medical Humanities – nicht immer im Dienste der Humanität

DOI: https://doi.org/10.4414/saez.2021.20340
Veröffentlichung: 17.11.2021
Schweiz Ärzteztg. 2021;102(46):1527

Dr. med. Hana Burger, Münchenbuchsee

100 Jahre Medical Humanities – nicht immer im Dienste der Humanität

Brief zu: Diener L, Condrau F. 100 Jahre Medical Humanities. Schweiz Ärzteztg. 2021;102(43):1402–6.

In Zusammenhang mit dem o.g. Artikel möchte ich auf den kritischen Beitrag von Herrn Dr. phil. Pascal Germann, «Vergessene Kooperationen» (Schweiz Ärzteztg. 2017;98(8): 262–5), hinweisen.

Der Autor beschreibt eindrücklich den Aufstieg der humangenetischen Forschung in der Schweiz, mit «eugenischen Zielsetzungen» und enger Verbindung mit der Rassenhygiene in Nazideutschland.

Die Schweizer Humangenetiker, in willkommenem Austausch mit den deutschen Forschenden, leisteten einen fatalen Beitrag zum beispiellosen Massenmord der Geschichte ohne negative Auswirkung auf ihr akademisches Weiterkommen.

Anlässlich des einhundertsten Geburtstags der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften ist dieses dunkle Kapitel der schweizerischen Humangenetik meines Erachtens erwähnenswert.

Verpassen Sie keinen Artikel!

close