Briefe / Mitteilungen

Das natürliche Leben kann nicht in einer mathematischen Formel erfasst werden

Holger Gelpke

DOI : https://doi.org/10.4414/saez.2017.06176
Veröffentlichung : 08.11.2017
Schweiz Ärzteztg. 2017;98(45):1500

Das natürliche Leben kann nicht in einer mathematischen Formel erfasst werden

Brief zu: Niedermann R. Das (Kunst-)Fehler-System. Schweiz Ärztezeitung. 2017;98(39):1250.

Lieber Herr Kollega Niedermann

Ihr Artikel über den Nikotinabusus ist zwar logisch richtig, doch das natürliche Leben kann nicht in einer mathematischen Formel erfasst werden.

Für den Neoliberalismus, diese satanische Perversion unseres traditionellen Freisinns, ist der Stress ein unverzichtbares Mittel zur Gewinnmaximierung. Und die Zigarette im Mund wandelt Yin in Yang, so dass eben ein Yin-Verlust entsteht, der umso weniger kompensiert werden kann, als körperliche Betä­tigung, bei den Männern vor allem mit den Armen, in unserer Druckknopfzivilisation kaum mehr gefordert ist.

Die Dekompensation äussert sich als Altersdemenz, als Rheumatismus oder als Krebs, aber bei den Rauchern längst nicht immer 
als einen solchen der Lunge. Corbusier und ­Picasso waren Kettenraucher und haben beide das 90. Lebensjahr überschritten. Bei meinem älteren Sohn habe ich die gleichen Sorgen, die Sie zu Ihrem Artikel bewegt haben.

Die «Sommerzeit», deren Anfang und Ende in den Bergen vom Schnee gekennzeichnet ist, war im Krieg als Notmassnahme in den Sommermonaten angeordnet worden. Heute dient sie vor allem der Erpressung von Überstunden. Ohne Rücksicht darauf, dass sie die «innere Uhr» bei Mensch und Tier übertölpelt, weil diese vom Sonnenstand reguliert wird. Wenn wir wieder eine menschenwürdige Wirtschaftspolitik einrichten, wird die Bekämpfung des Rauchens kaum mehr drastische Massnahmen erfordern.

Dr. med. Holger Gelpke, Kippel

Kopfbild : © Romeo 1232 | dreamstime.com