Briefe / Mitteilungen

Gesellschaft für die Geschichte der Schweizer Psychiatrie und Psychotherapie (GGSP)

DOI: https://doi.org/10.4414/saez.2018.06555
Veröffentlichung: 14.03.2018
Schweiz Ärzteztg. 2018;99(11):342-343

Prof. Dr. med. Dr. phil. Paul Hoff, 
Präsident GGSP

Gesellschaft für die Geschichte der Schweizer Psychiatrie und Psycho­therapie (GGSP)

Preis für Schweizer Psychiatriegeschichte

Die Gesellschaft für die Geschichte der Schweizer Psychiatrie und Psychotherapie (GGSP) lobt zweijährlich einen Preis für Ar­beiten zur Schweizer Psychiatriegeschichte aus.

Eingereichte Arbeiten

Eingereicht werden können wissenschaft­liche Originalarbeiten in der Form von Monographien, Beiträgen zu Sammelwerken oder Zeitschriftenartikel, die in den letzten zwei Jahren veröffentlicht wurden oder deren Publikation bereits schriftlich bestätigt wurde. Monographien muss eine zwei- bis fünfseitige Zusammenfassung beigelegt werden. Die Arbeiten können in deutscher, französischer oder englischer Sprache eingereicht werden.

Angesprochene Autorinnen und Autoren

Wir möchten besonders Nachwuchswissen­schaftler/-innen im Bereich der Psychiatriegeschichte dazu ermutigen, ihre Arbeiten einzureichen.

Preissumme

Die Preissumme beträgt

1000 CHF für eine Arbeit von einer einzelnen Autorin / einem einzelnen Autor,

1500 CHF für Arbeiten mit mehreren Autorinnen / Autoren.

Vorgehensweise

Die Arbeit muss elektronisch bis spätestens am 30. April 2018 an folgende E-Mail eingereicht werden: paul.hoff[at]puk.zh.ch

Die Beurteilung findet durch ein interdiszi­plinäres Komitee statt, worauf sämtliche Teilnehmenden über den Entscheid informiert werden.

Die Preisträgerin  / der Preisträger wird an die Jahresversammlung der GGSP vom 30. August 2018 eingeladen, wo sie/er die Arbeit in einem Vortrag vorstellt und den Preis entgegennimmt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Verpassen Sie keinen Artikel!

close