Horizonte

Vermisst Missing

DOI: https://doi.org/10.4414/saez.2019.17478
Veröffentlichung: 30.01.2019
Schweiz Ärzteztg. 2019;100(05):151

Und was wir von den Vermissten finden,
wollen wir auf ein Plätzchen betten, 
das sich finden lässt – wie man sagt: im Herzen,
in jeder Wunde 
(auch wenn sie vor langer Zeit aufgerissen wurde und lange geeitert hat),
damit diese heilt.

Die Narbe bleibt.

Denn Knochen sind – nur auf den ersten Blick:
einfach nur Knochen,
ein klappriges Gestell,
eine starre Staffelei für mögliche Bilder,
verscharrt am Wegrand 
in unverhülltem Schmerz,
verlassen ohne Liebkosung.

Haut & Farbe sind verfallen,
auch das Geschlecht gibt’s nur als DNA – 
aber Form und Gestalt:
menschlich

Für Familien und Freunde der Vermissten 
ist das Vergangene 
stets Teil der Gegenwart.
Mehr noch: Die ungeklärte Abwesenheit
macht sie präsenter denn je.

Im Calciumphosphat oder im Collagen,
in den Osteoblasten und –klasten – 
oder wo genau? –


gibt es eine Geschichte, 
eine verzweifelte und doch sprechende,

Geschichte von Sehnsucht, Angst & Schrecken.

Ansichten ohne Augen,
Aussagen ohne Worte

Und wir müssen sie erzählen, ausgraben, 
abgleichen – 
die Knochen in die klare Luft des Lebens holen:
die Umarmungen, die in ihnen und um sie waren,
die Abschiede, die Küsse, die Blumen
an den rechten Platz bringen in der Wunde,


die doch heilen kann

And what we find of the missing,
we want to bed on a place, 
that can be found – as they say: in the heart,
in every wound 
(even if it was torn open a long time ago and festered for a long time),
so that it heals.

The scar remains.

Because bones are – only at first sight:
just bones,
a folding frame,
a rigid easel for possible pictures,
buried by the wayside 
in unveiled pain,
abandoned without caressing.

Skin & colour are decayed,
gender, too, only exists as DNA – 
but form and shape:
Human

For families and friends of missing persons 
the past is always 
part of the present.
Even more: the unexplained absence
makes them more present than ever.

In calcium phosphate or in collagen,
in the osteoblasts and osteoclasts – 
or where exactly? –

there is a story, 
a desperate and yet eloquent one, 
history of longing, fear & horror.

Views without eyes,
Statements without words

And we have to recount them, dig them up, match them – 
to bring the bones into the clear air of life:
the embraces that were in them and around them,
the farewells, the kisses, the flowers
to the right place in the wound,

which can heal

Jürg Kesselring

Jürg Kesselring war Keynote Speaker an der vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz organisierten International Conference: Integrated actions towards clarification of the fate & whereabouts of missing persons, die am 5. Oktober 2018 in Kiew stattfand.

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. med. Jürg ­Kesselring
Bristol Tower Suites
Bahnhofstr. 38
CH-7310 Bad Ragaz
juerg.kesselring[at]bluewin.ch

Verpassen Sie keinen Artikel!

close